Bodenbohrungen im "Problemgebiet" von R131

Von einem direkt betroffenen Anwohner werden Sie zu den Bohrungen hier immer aktuell informiert.....

 Nun wollen wir Bürger einmal sehen und verfolgen, wie dort vorgegangen wird. Denn die damals getätigten Aussagen diverser Behörden und Ausschüsse "Herr Trede, gehen Sie mal davon aus, dass von diesem Gebiet in einer Tiefe von 30 cm (!) keine Gefahr ausgeht.."

 

Da uns auf mehrmaliges Nachfragen niemand (inkl. Betreiber !?) mitteilen konnte/wollte, wie tief die damalige sogenannte Kiesgrube "genutzt" bzw. "benutzt" wurde, warten wir gespannt auf die Bohrtiefen... später mehr... Nicht dass da oben nur die Maulwurfshügel "untersucht" werden...