Maus klicken zum Bericht T.A.Z
Maus klicken zum Bericht T.A.Z

Das war die "Abschlussveranstaltung" der Workshops "Grosse Heide"

am 11. Juli 2017 -  18:30

in der Grundschule Neurahlstedt, Rahlstedter Straße 190, 22143 Hamburg.

Firma TOLLERORT ab nun ab raus....

ABER: nun kam das Planungsbüro JACOB wieder ins "Spiel"....

Präsentation am 27.3.18 - mehr dazu im Blog.....



 

 

"Aus die Maus" - auf Twitter gesichtet!    >


Und was sagt Frau Merkel? Volksentscheid? Nein... hier video


Und daher: ab sofort Hände weg von den letzten 8,5%!!!!


In unmittelbarer Nachbarschaft zum VICTORIA Park droht sich nun der Flächenfraß an Grünflächen bzw. Landschaftsschutzgebieten "fortzupflanzen" Bitte helfen Sie uns auch hier mit Ihrer Unterschrift!


pm 33/18: Volksinitiative „Hamburgs Grün erhalten“ hat die formale Hürde erreicht!

Rahlstedt131.de unterstützt "HAMBURGS GRÜN ERHLATEN" - Und so funktioniert es-klick aufs Bild!
Rahlstedt131.de unterstützt "HAMBURGS GRÜN ERHLATEN" - Und so funktioniert es-klick aufs Bild!

Die Unterschriftensammlungen gehen weiter bis Ende Mai.

Nach drei Monaten Sammelzeit verzeichnet die Volksinitiative „Hamburgs Grün erhalten“ eine positive Halbzeitbilanz. Mit der Zwischenauswertung des NABU Hamburg steht fest, die formale Hürde von mindestens 10.000 Unterschriften für das Zustandekommen der Volksinitiative ist mittlerweile erreicht. Die Initiatoren haben sich jedoch dazu entschlossen, bis zum Ende der Frist (Ende Mai) Weitere Unterschriften zu sammeln.                                                          Herausgeber: NABU Hamburg


All diese >> Initiativen kämpfen um den sofortigen Baustopp in Landschafts-, Naturschutzgebieten sowie Hamburger Kleingärten - machen Sie mit, und unterstützen Sie uns! Jede Stimme ist wichtig!


Quelle: Bild.de
Quelle: Bild.de

Tja liebe GRÜNE - dann fangt mal s o f o r t an - im geplanten VICTORIA PARK, im Öjendorfer Park, in der Hummelsbüttler Feldmark, den zum 31.12.17 gekündigten Schrebergärten (ca. 52 Fußballfelder groß!) und den vielen anderen Betroffenen!!!


+++ Planung Rahlstedt131 - UND Rahlstedt134: ....vertagt....

So geschehen heute - im Planungsausschuss um 18 Uhr..

 

Alles fing gestern an mit unserem "Zaubertrick" - einen Tag später, also heute, erscheint  ein wirklich "unliebsamer" Artikel im Hamburger Abendblatt - Thema: ASKLEPIOS (nicht) im VICTORIA Park - nicht als Logistikunternehmen - aber als sog. Versanddienstleister für seine Kliniken - mit Autobahnanschluss, und die "Erlaubnis mit Transportverkehr rund um die Uhr" also 24 Stunden Betrieb!! Immerhin ist ein Neubau als bundesweites Zentrallager des Gesamtkonzerns für 70 Kliniken geplant.

Lesen Sie hier.... Aber dieser Satz belegt unseren nächsten "Zaubertrick":

 

Zitat: "Dass dort eigentlich keine Logistik vorgesehen ist, sei nach Abstimmung mit dem Bezirk als lösbares Problem betrachtet worden"....     Unser Bezirk!!!

 

Aaalso: für ganze 62 Arbeitsplätze wurde ein 15.000 qm großes Grundstück gesucht, für eine Lagerhalle mit 10.000qm Fläche (und wahrscheinlich mit Hochregallager). Das ist ja genau das was wir immer vermutet haben: wir Bürger werden ja schon wieder "ausgehebelt" - eine ähnliche Situation wie das riesige Gebäude der Firma MEYLE im MERKUR Park...  

 

Und dann der Beginn der Sitzung - durch Vorabinformationen - wurde mir schon mitgeteilt, dass Rahlstedt131 und Rahlstedt134 NICHT besprochen - und wahrscheinlich erst in den Mai (oder später) gelegt wird....

Was heißt das:

- vorerst keine Einleitung eines Bebauungsplanverfahrens oder

- Durchführung einer öffentlichen Plandiskussion am 25.06.2018

 

So werden wir noch viel Zeit haben, nicht nur unsere heute geplanten vielen Fragen sondern auch die vielen anderen "Ungereimtheiten" aufzudecken...

 

Hier geht es zu den insgesamt 179 Seiten der heutigen Sitzung...


Scholz Nachfolge in Hamburg - der Zaubertrick!

Tja liebe Mitstreiter  - nun haben wir es geschafft den ex-Bürgermeister nach Berlin "wegzuzaubern", und Herr Dressel ließ sich noch am 5.3.2018 (!) bei der MOPO mit der Überschrift ablichten: " Hallo, wir sind die Neuen im Rathaus" !! Sehen Sie hier....

 

Also nun auch Herrn Dressel in "die Buchhaltung" weggezaubert - nun müssen nur noch die GRÜNEN die RICHTIGEN Schritte tun - im Planungsausschuss am 17.4.18 das Projekt VICTORIA PARK nebst Große Heide und die Arbeit des Planungsbüros JACOB ablehnen - dann wäre es geschafft. Zumal die GRÜNEN auf allen Plattformen große Werbung für die NABU Initiative "Hamburgs Grün erhalten" betrieben haben.

 

GRÜNE, CDU und Liberale Fraktionsgemeinschaft müssen Flagge zeigen - JETZT!

 

Sonst kommt der nächste "Zaubertrick".....


Bauernaufstand gegen Gewerbegebiet

Nein - leider nicht in Stapelfeld - oder Hamburg, die BAYERN machen es uns vor....

10.3.18

Von Christian Sebald

Der Flächenfraß treibt nicht nur die Natur- und Umweltschützer um. Sondern auch die Bauern. An den Stammtischen genauso wie im Bauernverband (BBV) wettern sie seit Jahren gegen ihn an, weil ihnen dadurch immer mehr fruchtbares Acker- und Weideland verloren geht.

In Oberfranken machen jetzt 13 Bauern und Grundbesitzer nicht mehr mit.

  • 13 Bauern und Grundbesitzer aus Oberfranken weigern sich, ihr Ackerland für ein neues Industrie- und Gewerbegebiet zu verkaufen.
  • Das Projekt, um das es geht, ist der "Gewerbepark Plärrer", den die Stadt Wunsiedel und der Markt Thiersheim westlich der Autobahn A 93 einrichten wollen.
  • Der Fall ist bayernweit einmalig

Lesen Sie hier... Wieso geht das nicht in Hamburg?  Wir wissen warum...


VICTORIA PARK GRUNDSTÜCKSVERWALTUNG GmbH Hamburg

Und zur Information für Alle mit wem wir es zu tun haben....(und richtige Schreibweise)

Jetzt und evtl in Zukunft.... Lesen Sie hier....


Und das Sterben geht weiter...

Die MOPO Hamburg schreibt:

 

"Denn auch als Hamburger sehen wir mit an, wie direkt vor unserer Haustür Lebensräume zerstört werden – und Tiere und Pflanzen ums Überleben kämpfen. – Quelle: https://www.mopo.de/29952432 ©2018"

 

Was hat das mit Rahlstedt 131 zu tun? Lesen Sie hier, es geht um unser Logo:

DIE HASELMAUS


Post von der Staatsanwaltschaft wg. Biotop...

Und hier zeigen wir Ihnen, was und wie man es in Hamburg anstellt, ein Biotop aus den "Büchern" abmeldet ?!?! Der Fall Hummelsbüttel! Lesen Sie hier... 

Das wird es ja mit Hilfe der GRÜNEN (?!?) hoffentlich NICHT im VICTORIA Park geben! 

 

Aber bleiben Sie dran, denn laut unserer Frage im Planungsausschuss hat es ja u.a. einen Eigentümerwechsel bei den "belasteten" Grundstücken/Flurstücken gegeben.

 

Und zum Thema Stromtrassen hatten wir ja bereits am 28. und 30 März d. Js. berichtet - siehe hier....

 

Das das Thema Versorgungsleitungen, zukünftige Stromversorgung, Stromtrassen noch eine entscheidende Rolle spielen wird, wissen wir - aber ob die Planungsbüros das auch wissen? Wir glauben nicht - denn für uns ist der MINERVA Park aus bekannten Gründen ja nicht realisierbar - unabhängig davon, dass uns im Planungsausschuss auf Anfragen von Politikern weder ein genauer Termin geschweige denn die finale Finanzierung von Frau Jacob genannt werden konnte.

Beim VICTORIA Park liegt allerdings noch eine Menge Arbeit vor uns... bleiben Sie dran...


Fragen an Planungsbüro JACOB, Umweltbehörde, Planungsausschuss, Bezirksversammlung...

Starten wir mit der Hummelsbütteler Feldmark.

 

Nach Auskunft der zuständigen Verwaltungsbehörden wurde der Landschaftsschutz in der Hummelsbütteler Feldmark, Bereich Rehagen, gemäß zweiter Verordnung über das Landschaftsschutzgebiet Hummelsbütteler Feldmark/Alstertal vom 19.07.2016 aufgehoben, sodass die vorhandenen Biotope ihren Schutzstatus nach § 30 Bundesnaturschutzgesetz verloren haben. - Sooo geht das!?!

 

 

Kommen wir zum Biotop im geplanten Victoria Park - Lage: siehe Bild links.

 

Nach der Kartierung v. 12.9.2006 (vorherige 19.08.1998) handelt es sich immerhin um eine Größe von 3.259,9906 qm.  Gesetzlicher Schutz gemäß §30 4.2. Sumpfwälder.

Gesamtbewertung: 7   Besonders wertvoll

- Alter                         7  Biotop hohen Alters, 100 bis 200 Jahre

- Belastungsgrad      5  Flächenhaft mittlere oder örtlich starke         

                                        Belastung

- ökolog. Funktion    8 Wertbestimmender Bestandteil eines

                                       wertvollen Biotopkomplexes oder für den

                                       regionalen Biotopverbund

- Seltenheit                 8 Sehr seltener Biotoptyp, hohe Anteile           

                                        seltener oder bedrohter Pflges., gesättigtes

                                        Artenspektrum, RL-Arten.

 

Es gehört zum Stapelfelder Jungmoränengebiet und das Alter ist ja nun wirklich beeindruckend. Es ist EG-Vogelschutzgebiet und Wasserschutzgebiet.

 

Nun gibt es natürlich auch eine Pflanzenartenliste.  Die Anzahl Rote Liste Arten hier: insgesamt 9 (!)

  • Schwarz-Erle
  • Zottiges Weidenröschen
  • Kleine Wasserlinse
  • Pfennigkraut
  • Echte Traubenkirsche
  • Schlehe
  • Grau-Weide
  • Breitblättriger Rohrkolben
  • Große Brennessel

An dieser Stelle erstmal eine Pause - denn hier werden wir natürlich rechtzeitig (und anders als in Hummelsbüttel) und vorzeitig darauf achten, dass keine vollendete Tatsachen geschaffen werden - oder gar nachträglich die Kartierung  so "aufgeweicht" werden, dass man hier bedenkenlos bauen kann! Das Biotop wird bleiben!

 

Und falls das schon geschehen sein sollte (?) müssen wir prüfen, ob eventuelle Gutachten der Biotopuntersuchung richtig untersucht und erhoben wurden...


§ 30er-Biotop - ein Erhalt im Rahmen R131 nicht möglich!!!

In der Stellungnahme des BUND v. 9.1.2018 heißt es:

 

"Insbesondere die geplante Zerstörung des § 30er-Biotopes nördlich der Stapelfelder Straße im Zuge der Kreiselplanung halten wir für äußerst fahrlässig." Weiter heißt es:

 

"Die Bestandserfassung der Biotoptypen kommt zu der Erkenntnis, dass sich auf dieser Fläche besonders bis hochgradig wertvolle Biotopypen (HSC, NGZ) finden.... mit der Wertstufe 8 ("hochgradig wertvoll") sind die Sümpfe nährstoffreicher Standorte nördlich der Stapelfelder Straße sowie an der Stellau sehr hochwertig."

 

Antwort: Der Stellungnahme wird nicht gefolgt.

 

"Ein Erhalt dieses sowie weiterer im Bereich der geplanten Gewerbeentwicklung gelegenen flächenhaften Biotope ist angesichts des Gewerbeflächenbedarfs und der dafür notwendigen Erschließung im Rahmen dieser Planung nicht möglich."

 

Ein Erhalt nicht möglich??? Das haut dem Fass den Boden aus....

 

Nun liebe GRÜNE, nun wo Ihr "Hamburgs Grün erhalten" werbewirksam unterschrieben habt, werdet Ihr nun sofort den Antrag auf Erhalt einreichen - oder sollen Andere den Antrag stellen?


Was erwartet die Bürger-/Volksbegehren in Hamburg?

Der so genannte „Kostendeckungsvorschlag“ auf kommunaler Ebene in Deutschland stellte und stellt Bürgerinitiativen immer wieder vor große Probleme und erschwert Bürgerbeteiligung, wenn er als Bestandteil eines Bürgerbegehrens enthalten sein muss.

 

>>>Dieses paper gibt einen kurzen Überblick über Regelungen und Praxis und stellt Argumente dar, die gegen ein solches Erfordernis für Bürger-/Volksbegehren sprechen.


Rahlstedt 131 - Kreis Stormarn zum Thema Verkehrsaufkommen

Kreis Stormarn - FD Planung und Verkehr - v. 27.12.2017:

Verordnung §2 (3)

2. Verkehrsaufkommen/keine verkehrsintensive Betriebe

Zitat:

" Begrüßt wird daher der Ausschluss von Logistikbetrieben, Tankstellen, kommerziellen Freizeiteinrichtungen und die Unzulässigkeit von Einzelhandelsbetrieben. Da auch Versandhandelsbetriebe in der Regel ein hohes Verkehrsaufkommen mit sich bringen, ist deren Zulässigkeit unter §2 der Verordnung über den Bebauungsplan Rahlstedt 131 zu streichen."

 

Antwort: "Der Stellungnahme wird nicht gefolgt."

 

Weiter heißt es u.a.: "Ein hohes Verkehrsaufkommen bezogen auf das gesamte Gewerbegebiet ist somit nicht zu erwarten. Flächen für Versandhandelsbetriebe sind durchaus nachgefragt, daher ist ein vollständiger Ausschluss nicht zu rechtfertigen."

 

Was heißt das?

 

Die maximale Gebäudehöhe wurde auf "20 Meter, in Teilbereichen auf 24 Meter festgesetzt." - Na prima - was für Klötze...

 

Also: ähnlich wie Meyle, Hochregallager, 20 ft bzw. 40 ft Container täglich auf LKW`s transportiert, ein Versandhandel á la "Otto" - kein Verkehr - keine Logistik?

Kommt das damals von Herrn Jebens erwähnte Hotel? Oh man - wird das alles spannend ?!?!

Aber man nennt uns ja nicht umsonst: die Trüffelschweine :)


Cadmium? Blei? Zink? - 380.000 Volt Masten?

Gehen wir nun weiter entlang des geplanten "Trimm Dich Pfades", Erdbeerfeldern etc. -unter einer 380.000 Volt Leitung. Hier zunächst eine Tabelle mit dem Namen:

 

"Projekt Bodenbelastungen im Umfeld von Strommasten- Statistische Auswertung

Herausgeber: Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt - Bodenschutz/Altlasten. (2009)

 

Am 12.7.17 veröffentlicht  das Hamburger Abendblatt folgenden Bericht mit der  Überschrift: "Hochspannungsleitungen – Wie gefährlich sind sie wirklich?" hier...

 

Weiter heißt es (und wir schreiben das Jahr 2017!):

"Bisher weiß man darüber zu wenig, findet das Bundesamt für Strahlenschutz und hat am Dienstag mehr als 30 Forschungsprojekte für rund 18 Millionen Euro angeschoben."

Was hat das mit Rahlstedt 131 zu tun? Gutachten.....

 

Bleiben Sie dran, demnächst mehr...


380.000 Volt Leitungen - Erdbeerfelder, Trimm Dich Pfade, Kinderspielplätze und interkulturelle Gärten..

Wir müssen uns wieder m ö g l i c h e r Gesundheitsgefährdungen zuwenden. Das Planungsbüro JACOB plant tatsächlich (und immer noch) unter dem Punkt 4.2.3 ihrer Präsentation einen sogenannten "siedlungsnahen Erholungsraum" - unter STARKSTROMLEITUNGEN.

Wir haben damals schon in der Stadtteilversammlung Großlohe den Politikern, Mitarbeitern, Architekten und Herrn Jebens nahegelegt, die "gedachte Verlängerung des Ring 3" einfach so zu belassen wie es ist.  Will man nicht. Gut, dann müssen eben weitere Gutachten her....

 

Beginnen wir mit dem Bauprüfdienst (BPD) 6/2016 der Stadt Hamburg hier...

Dann gehen wir in das Jahr 2009 zu diese Drucksache  19/2541 - kleine Anfrage der SPD.

Thema: "Bodenbelastungen im Umfeld von Strommasten". Dann die Drucksache - Teil 2 19/2613 hier... 

 

"Bewertung der Untersuchungsergebnisse des Untersuchungsschrittes ‚Sensible Standorte’" hier...  Und da das alles sehr umfangreich ist, später mehr. Bleiben Sie dran.


Das Planungsbüro JACOB ist sprachlos - Teil 2

Wir erinnern uns an den Verkehrs- und Bauausschuss in Stapelfeld. Bei dem Vortrag des Planungsbüros JACOB - Frau Jacob: Öffnung der Stellau bei (Zitat) „Aufgabe des Freibades“ und Entrohrung der Stellau ... siehe auch unter Punkt 6.8. der Präsentation hier.... da ist zu Lesen: "Der verrohrte Bereich sollte daher geöffnet werden."

 

Uuups? Nicht nur einigen zugereisten Gästen aus Rahlstedt ist in Stapelfeld schon die Kinnlade runtergefallen. War sich Frau Jacob der Tragweite dieser Äußerung nicht bewusst? Auch weil hier eine Bürgerini droht? Sehen Sie hier....

 

Daraufhin wurde vom stellvertretenden Vorsitzenden des Planungsausschusses Dr.-Ing. Gisberth Gürth 2x (!) nachgefragt: "Wir hörten aus gut unterrichteten Kreisen, dass Sie von einer Schließung des Freibades sprachen?"

 

Das Desaster war perfekt - Sprachlosigkeit, wieso, warum, wofür ist das wichtig, was hat das hiermit zu tun, kann mich nicht erinnern, könnte ich gesagt haben.... (mögliche Tonaufzeichnungen habe ich aber erwähnt, auch weil es bei den vorangegangen ÖPDs ja seitens TOLLERORT gang und gäbe war.)

 

Denn nun erreicht das "Planspiel" auch das Freibad und den Wehlbrook!! (und mehr ist es per heute nicht, nichts ist beschlossen, kein Zeitrahmen, keine Finanzierung etc.) 

Also kämpfen Sie weiter mit!

 

Fazit: Viele wissen mehr - wir auch und: Nochmal, für uns ist die Umsetzung des MINERVA Parks in weite Ferne gerückt... in Hamburg bleiben wir dran!


Das Planungsbüro JACOB im Planungsausschuss 27.3.18-Teil 1

Tja, und dann der Termin im "großen" Planungsausschuss am 27.3.18 - diesen Tag werden wir uns merken. Start um 18 Uhr. Der Vorsitzende Frank Rieken eröffnete die Sitzung. Drs. 20-5683 hier.... Wir lenken Ihr Augenmerk speziell auch auf den letzten Absatz. .. später mehr. Tagesordnung hier...

 

Herr Rieken kam dann zu den Fragen der Bürger - mit dem Hinweis, Fragen zu Vortragenden Büros etc. wären direkt an die Ausschussmitglieder zu richten. Direkte Fragen gingen NICHT, "...damit keine Irritationen aufkommen ..." (!)

 

Man gut, dass auch ich gut vorbereitet war, durfte ich doch als erster Bürger ans Mikro.

Ich stellte den Antrag, dass uns das Planungsbüro JACOB bitte bis zum Ende der Veranstaltung zur Verfügung steht. Basis dafür: Die Geschäftsordnung - nach §22 Abs. 4 muss uns Bürgern ausreichend Zeit gegeben werden für Fragen und Antworten... etc. hier das Original... 

An dieser Stelle möchten wir Herrn Schünemann ausdrücklich danken, dass er einen sehr guten Kompromiss vorschlug und wir so 30 Minuten Redezeit direkt am Anschluss der Präsentation erhielten... also anders als die Male davor und anders als in Stapelfeld!

 

Darauf war das Planungsbüro JACOB sicherlich nicht vorbereitet. So konnte ich meine insgesamt 11 Fragen stellen. Fragen nach den "belasteten Flächen": Ja - es hat einen Eigentümerwechsel gegeben. Ja, im Biotop 20 Richtung Wehlbrook muss ggf. Anzeige gegen unbekannt gestellt werden - Container, Flutlicht, Baumfällungen etc. Ja, es gab neue Gutachten - aber: so Herr Schünemann - kein neues Verkehrsgutachten!

Frage nach Planungen unter einer 380.000 Volt Leitungen sieht man "entspannt" (!)

hier dazu schon unsere Infos zu möglichen Gefahren... Das der BUND, AG Naturschutz mit allen anderen Naturschutzverbänden das Projekt in Gänze ablehnen, nimmt man "zur Kenntnis". Die über 90 Seiten Stellungnahmen der Behörden/sonst. TÖB fast immer mit dem Wortlaut: "der Stellungnahme wird nicht gefolgt" oder "die Hinweise werden zur Kenntnis genommen." Immerhin fragten die GRÜNEN nach den Flurstücken Nr. 132 und 133 in Stapelfeld, die "als noch strittig" gelten. "Naturgemäß interessiert uns das.." Alles in Allem war ich zufrieden wenigstens diese und weitere Punkte zu erfragen. Dann aber die spannende Frage aus den Reihen der Ausschussmitglieder:

"Frau Jacob, wie müssen wir uns denn das Projekt R131 ZEITLICH vorstellen - wird es in 5-10-15 oder 20 Jahren soweit sein? "Das kann ich Ihnen heute nicht beantworten."

oder "Frau Jacob, mit welchen Finanzierungskosten müssen denn alle Beteiligten rechnen?" "Das kann ich Ihnen heute nicht beantworten." Soweit dazu - nun folgt Teil 2.


Monopoly Spiel in Stapelfeld... wacht endlich auf!

2 Tage später, wir schreiben den 26.3.18 -Tagung des Verkehrs- und Bauausschusses im bekannten "Regierungssitz" der Stapelfelder. Und hier wird es richtig spannend. 

Hier zur öffentlichen Einladung - Betonung liegt auf öffentlich, und Bürgermeister Westphal musste diesmal alle reinlassen....

 

Das uns allen bekannte Planungsbüro JACOB trug wieder vor - viele Informationen aber allen bekannt, nur dass man schon mal das Thema Ausgleichsflächen - s. hier - zeigen konnte....

Dann wurde im Bauausschuss mit einem formellen Antrag darüber abgestimmt (natürlich zugestimmt), dass ein Teil der Fläche für den B-Plan Stapelfeld 16 aus dem Landschaftsschutzgebiet entlassen werden soll!! Interessant dabei: der Bauausschuss bestand in diesem Falle aus nicht mal einer handvoll (!) Personen, die über das Wohlergehen einer so großen Gemeinde entscheidet ... nun gut...

 

Später erhielten wir dann noch eine Information aus unseren Kreisen, dass ein Bauer aus Altersgründen seinen Hof aufgeben wird - anders als eine vorschnelle Falsch-Information die Runde machte. 

 

Und zu guter Letzt: unmittelbar nach dem Vortrag des Planungsbüros JACOB verließen diese dann die Vorstellung  - Fragen etc. gingen also nicht mehr... hmmm


Die Ereignisse überschlagen sich bei Rahlstedt131

Unser immer größer werdendes und gut funktionierendes Netzwerk bei Rahlstedt131 sowie regen Mitarbeitern sei Dank, dass wir den "Druck im Kessel" auf allen Ebenen erhöhen bzw. hoch halten. Man beachte nun die sehr sehr enge Zeitfolge zu R131:

 

Am 24.3.18 erhielten wir (ca. 20 Adressen) wieder eine Einladung von einem Herrn Helmut Bein als "Leckerli" - wir erinnern uns, der Herr, der letztes Jahr schon die "private" Wanderung durch teilweise privates Gelände entlang des Freibades bis in die Feldmark organisierte - hier der Text:

<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<

Liebe Beteiligte am Entwicklungskonzept für den Landschaftsaufbau Große Heide, sehr geehrter Herr Graefe!

Heute möchte ich Sie darauf aufmerksam machen, dass ich am Sonnabend, dem 24.3. 2017 im Auftrage der AMTV-Radwandergruppe eine Fußwanderung durchführe, deren Kern der Grünzug der Stellauer Niederung bildet. Die Erschließung dieses Grünzugs berührt auch die PLanungen des RISE-Projekts.

Wir starten um 9 Uhr am AMTV-Haus an der Rahlstedter Straße. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die geplante Tageswanderung läßt sich für neu hinzustoßende beliebig verkürzen, indem man z.B. gegen 11 Uhr an der Haltestelle "Sorenkoppel" den öffentlichen Nahverkehr zur Rückkehr nutzt, oder sich erst am Steinhagenweg gegem 9.30 Uhr der Wandergruppe anschließt. Dank der überwiegend trockenen Witterung der letzten Woche ergibt sich z.Z. eine relativ gute Begehbarkeit des Uferweges, was durch zahlreiche Wanderer unterstrichen wird. So ein Realitätscheck kurz vor der Sitzung kann nicht schaden.

mit freundlichen Grüßen, Helmut Bein

<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<

Den erwähnten "Realitätscheck" (?) habe ich nicht weiter kommentiert, und habe diesen Termin freundlich, bestimmt und persönlich mit entsprechender Erläuterungen abgesagt. Dann der 26.3.2018 - Termin Stapelfeld.


Mail an Herrn Ritzenhoff - Thema: Unabhängige Gutachten

An dieser Stelle möchten wir auf ein Mail hinweisen, welches offensichtlich inzwischen bei unserem Bezirksamtsleiter eingegangen sein sollte:

<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<< 

27.03.2018 um 15:54 Uhr

Von: Jörn Napp

An: bezirksamt@wandsbek.hamburg.de

Zu Händen Herrn Ritzenhoff.

Sehr geehrter Herr Ritzenhoff.

Unter dem Schutz des Abkommens von Aarhus, das mir als Direktbetroffener das Recht auf umfängliche Auskunft gibt z.B zu B-Plänen, möchte ich Sie im Zusammenhang mit dem zwischenstaatlichen Gewerbegebiet Victoria- und Minerva-Park (B-Plan Rahlstedt 131) zwischen Hamburg und Schleswig-Holstein um folgende Auskünfte bitten und diese auch umfassend zu beantworten:

Alle Fragen beziehen sich auf die notwendigen Gutachten bezüglich des B-Planes Rahlstedt 131.

1. Welche Gutachten wurden und werden noch erstellt oder sind noch angefordert worden?

2. Wie wurden die Firmen ausgesucht, die diese Gutachten erstellen? Welche Merkmale mußten diese für den Auftrag erfüllen?

3. Wie wurde untersucht, ob diese Firmen tatsächlich fachkundig und vor allem NEUTRAL sind?

4. Wurden die erforderlichen MINDESTENS drei Angebote für jedes zu erstellende Gutachten eingeholt?

5. Wie oder von wem wurden diese Gutachten finanziert?

Noch im Bericht des Hamburger Rechnungshofes von 2016 wurde gerade die mangelnde Auftragsvergabe bei Gutachten kritisiert (siehe dazu die Anhänge).
Es ist aber, was die Glaubwürdigkeit von Gutachten betrifft, eine unbedingte Fachkunde und vor allem eine 100%ige Neutralität der Firma gegenüber Staat und Investor gefordert, denn Auftragsgutachten an Firmen, die immer wieder für den Staat oder einen Investor arbeiten, sind wenig glaubwürdig.

Ich bitte Sie also darum, mir mit den entsprechenden NACHWEISEN meine Fragen zu beantworten.
Und bitte nehmen Sie sich nicht allzuviel Zeit dafür, da die Planungen schnell voranschreiten.

MfG

Jörn Napp
Bachstückenring 5
22149 Hamburg
Tel: 01755825443

<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<

Wir bleiben auch hier gespannt, welche Antworten Herr Napp erhalten wird.


NaturNah: Der Trick mit dem Knick - NDR.de

Seit Februar 2017 gibt es neue Regelungen des Landschaftsschutzes zur Pflege und Behandlung von Knicks, mit Auflagen für die Landwirte. Die neuen gültigen Durchführungsbestimmungen bzw. Erlass des Ministeriums für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein – V 534-531.04 finden Sie hier.., hier Dr. Robert Habeck und das NDR Video hier...

 

Was hat das mit Rahlstedt 131 zu tun? Sehr viel, denn auf dem geplanten VICTORIA und MINERVA Park Gelände sollen Knicks "bearbeitet", "verschönert" oder gar verlegt werden.... 

 

Das Landschaftsbild der östlichen Neu-Rahlstedter Feldmark zwischen Stapelfelder Straße und Stellau-Niederung wird durch ein gut erhaltenes Knicksystem geprägt, das noch aus der Zeit der schleswig-holsteinischen Verkoppelung des 18. Jahrhunderts stammt.

 

Wir erinnern: Das von einem privaten Investor geplante Gewerbegebiet umfasst auf Hamburger Seite 265.000 qm. Auf Hamburger Gebiet liegen die zu bebauenden Flächen vollständig in einem seit 1950 bestehenden Landschaftsschutzgebiet. Bei einem Teil der Flächen handelt es sich  zudem um Ausgleichsflächen für den bereits bestehenden MERKURPARK.


++++ EILMELDUNG ... Rahlstedt 131 ... Senat macht Druck?

Tagesordnung für den Planungsausschuss am 27.03.2018 soeben veröffentlicht. Hier...

Alle Infos öffentlich einsehbar....

  • Vorstellung der Großen Heide durch Vertreter von Büro Jacob. Hier mehr...
  • Planungsausschuss soll die Präsentation nur zur Kenntnis (?) nehmen. 
  • Insbesondere die Finanzierung wird zum Teil vom Projektentwickler übernommen. 
  • Der größte Teil wird über "Sponsoren" oder anderen Geldgebern getragen. 
  • Karten siehe hier...

Nun soll offensichtlich alles  gaaanz schnell gehen.... am 26.3. Verkehrsausschuss in Stapelfeld - liebe Stapelfelder - zahlreiches Erscheinen dringend notwendig!

Am 27.3. dann der Planungsausschuss - der dann "nur zur Kenntnis" zu nehmen hat ....

 

Und dann? Schauen wir mal.... demnächst: diverse Baumfällungen ! Bilder folgen dann...


+++ Rahlstedt131 - 26.3. - Verkehrsausschuss tagt in Stapelfeld - öffentlich!

In 2018 soll es ja richtig "spannend" werden... auch wenn auf Stapelfelder Seite noch über Grundstücke geplant wird, die noch im privaten Besitz sind... hier schon mal einige Dokumente....