Man braucht KENE Phantasie - die Anbindung an Barsbüttel - entlang der Landesgrenze!
Stand: 30.3.2017 (Man braucht KEINE Phantasie - die Anbindung an Barsbüttel - entlang der Landesgrenze!)

Und ab heute 24.4.: ein Vorspiel für Dauerstau A1-Abfahrt Stapelfeld - bis Dez. 2017!

Für 8 Monate werden wir Rahlstedter und Stapelfelder einmal beobachten, was passiert....

 

Unsere Kollegen vom Stormarner Tageblatt mit ihrem Bericht ....hier mit gut recherchierten und vor allem AKTUELLEN ZAHLEN: ca. 93.000 bzw. 95.000 KFZ/Tag!! Und in den benannten Abschnitten sind

zwischen 10.000 - 12.000 LKW täglich unterwegs!! Da kann man die zusätzlichen ca. 100 LKW/Tag zur MVA fast vernachlässigen .....

 


Das war´s mit dem Verkehrsgutachten - Teil 2

Wie versprochen informieren wir Sie hier mit unsere recherchierten Zahlen und aktuellen Statistiken.

(nicht Basis 2005 o.ä.)!

Aber auch bei den Hamburger Statistiken gilt für wichtige Strassen: seit 2011 (bis heute!) teilweise unveränderte oder sogar geringere Verkehrsdichte ... Rahlstedter Str./Sieker Landstraße ???... mehr


Die Politik macht was sie will..... zu Lasten der Bürger.

Ein lesenswerter Bericht von Hans-Herbert von Arnim - (Rechts- und Wirtschaftswissenschaftler)


Zwischendurch mal ein Polit-Barometer: GRÜNE auf 15-Jahres-Tief = 6%....

Wir in Hamburg wissen warum.... dem ist nichts hinzu zu fügen...

 


Das war´s mit dem Verkehrsgutachten im Planungsausschuss 18.4.17....

Was war das denn... die Opposition und wir "Bürger" haben uns verwundert die Augen gerieben. Was wir im vorherigen Artikel nur "vermutet" haben - hat sich bewahrheitet.

Man will und wollte uns weismachen, dass die Verkehrsströme bzw. Verkehrszählungen der LBV SH/Niederlassung Lübeck sich aus den Jahren 1993, 1995, 2000 und 2005 nur "unwesentlich" bis heute - immerhin 12 Jahre später (!) - geändert haben. In den kommenden Wochen und Monaten werden wir Sie hier über dieses Thema informieren.

Heute Teil 1:  Verkehr A1 von Ahrensburg bis AS Stapelfeld: 

Stand 2010: Durchschnittliche tägliche Verkehrsstärke (beide Richtungen) = 85.800 (KFZ/24 Std.)

Stand 2015: Durchschnittliche tägliche Verkehrsstärke (beide Richtungen) = 95.100 (KFZ/24 Std.)

                                                                                                                    ein Klick auf die Zahlen

Also: in nur 5 Jahren eine Steigerung um 10,84% ! Hochgerechnet auf 2017 = 105.408 KFZ !!

Und uns will man Glauben machen - stagnierende Verkehrsflüsse?!?! Wir werden unsere eigenen "Gutachten" erstellen und der Öffentlichkeit mitteilen.

 

Demnächst mehr zu Stapelfeld und Rahlstedt - Teil 2 - bleiben Sie dran...


Unsere gewählten Volksvertreter: "Husch Husch in´s Körbchen...."

Länderbericht Hamburg: ein Bericht von Angelika Gardiner

Rückentwicklung der Volksgesetzgebung durch Senat und Parteien.

 

So sieht es leider aus - in Hamburg... es wird Zeit, und bald sind Wahlen ....


Hier ist es: Das Verkehrsgutachten für BPlan 131 - erschütternd!

Mit ein "paar Ampelschaltungen sollte man das in den Griff bekommen..."  Nicht das es bei diesem Regierungs-Projekt von einer namhaften, unabhängigen Firma präsentiert wird, wir recherchieren mal: BKP IngenieurbüroIng. Wolfgang Bielke, Immenhof 2, 22087 HH,

wfw nord consult und Firma ARGUS


Klappe halten ist keine Option....

Jörn Napp würde wieder beginnen mit: "Wie ich das sehe...... ist das alles richtig!" 

 

"Was meint der Volksvertreter, wenn er sich legitimiert erklärt, das Volk zu vertreten?

Welches Volk meint er? Sein Volk, Wahlvolk, Bienenvölker?"   mehr

 

Auf jeden Fall konnte unser Baudezernent Arne Klein alle meine 6 Fragen in der letzten Bezirksversammlung (6.4.17) fast vollständig beantworten - ich konnte ihm sogar entlocken, dass das von uns und der Politik langersehnte UNABHÄNGIGE Verkehrsgutachten am 18.4.17 zum VICTORIA und MINERVA Park veröffentlicht wird.... (nur welche Firma, wollte man uns noch nicht sagen..)

 


Welche "unabhängigen" Verkehrs-Gutachten für Rahlstedt131 - Eine Gefälligkeit?

Hier können wir einen ersten Eindruck erhalten... gemeinsam haben wir einmal diese Fakten zusammengetragen, und reiben uns wieder verwun-dert die Augen!! Auf Nachfrage von unserem Kollegen Napp konnte (oder wollte) Dipl.-Ing. Markus Franke/Fachbereichsleiter Verkehrskonzepte von der Firma ARGUS keine Auskunft geben... Die Rechts-form - ARGUS Stadt- und Verkehrsplanung ist eine Partnerschaft nach dem Partnerschaftsgesetz und eingetragen im Partnerschaftsregister des Amtsgerichts Hamburg - lässt vermuten, dass die Firma zu Hamburg "gehört".


Am 4.4.2017: Sitzung Bürgersaal Wandsbek: Barsbüttel ändert Flächennutzungsplan

Der Planungsausschuss wurde bereits am 07.02.2017 unter dem Tagesordnungspunkt „Verschiedenes“ mit der Neuaufstellung des Flächennutzungsplans (FNP) der Gemeinde Barsbüttel

und der beabsichtigten Stellungnahme des Bezirksamts befasst. In der bis dahin von der Gemeinde

Barsbüttel zur Abstimmung gestellten Entwurfsfassung war eine gewerbliche Erweiterung

nördlich des Stellauer Weges in Barsbüttel formell nicht enthalten.

 

Zwischenzeitlich hat die Gemeinde Barsbüttel eine veränderte Entwurfsfassung zur 40. Änderung des FNP sowie den Bebauungsplan 1.54 zur Abstimmung gestellt. Danach sieht die Gemeinde Barsbüttel nunmehr eine weitergehende, expansive Entwicklung des Gewerbegebietes über den Stellauer Weg hinaus nach Norden in den freien Landschaftsraum, in Richtung der hamburgischen Landesgrenze in Rahlstedt sowie des Naturschutzgebietes (NSG) „Stapelfelder Moor“ vor.

(Wie das geht - >>steht hier <<)

Also: zahlreiches Erscheinen wäre wünschenswert!


Rahlstedter Leben: "Stolpert der Victoria Park über die Große Heide?"

Lesen Sie auf Seite 17
Lesen Sie auf Seite 17

Das BUE antwortet unserem Recherche Profi Jörn Napp zu Problemgrundstücken...

Es geht u.a. um die Flurstücke 1338 und 1339. Das Amt für Umweltschutz – Bodenschutz/Altlasten-

 

Zitat: "Nach unserem Wissensstand unterlag dieser Prozess (Auskiesung und Wiederverfüllung) einem Genehmigungsverfahren. Inwieweit darüber hinaus in dieser Kiesgrube auch andere Stoffe  abgelagert wurden, ist uns nicht bekannt."

Warum muss dass alles erwähnt werden: weil es u.a. auch um das kommende Problemthema "AUSGLEICHSFLÄCHEN" nicht nur für den Victoria Park gehen wird...

 

Natürlich interessiert uns beim neu geschaffen "Betrachtungsraum Große Heide" (präsentiert vom Planungsbüro JACOB in der Bezirksversammlung 2017) und den o.g. Flurstücken die Zeit ab den 60-er bzw. 70-er Jahren. Bis heute werben Firmen mit dem schönen Wort "Renaturierung" solcher Gruben. Bei unserem Spaziergang durch "die Große Heide" (am 3.3.17) gelang mir ein ein interessantes Foto. (Foto:privat, W.Trede) UND: ein wichtiges informatives Dokument - der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange sowie der Nachbargemeinden

Bürgerinitiative wirft der Stadt "moralisch verwerfliches" Verhalten vor....

DAS VERTRAUEN IN DIE HAMBURGER POLITIK IST VERLOREN

 

Nach Ansicht der Bürgerinitiative "Natürlich MITTEndrin!" missbraucht die Stadt "Der Kampf die Situation der Flüchtlinge und begründet den Eingriff in Landschaftsschutzgebiete und ökologisch wertvolle Flächen mit einer angeblich immer noch bestehenden Notsituation". Ziel sei jedoch, in "Tabu-Gebieten" rasch Wohnungsbau zu ermöglichen. 

(Warum erwähnen wir das hier?)

Eine geplante Klage wird nun geprüft.... hier mehr


Nun kommt Tobias Koch .....Stormarner CDU-Landtagsabgeordneter....hmmm

Eine Gewerbegebietserweiterung würde unweigerlich zusätzliche Verkehrsbelastungen in Form von Zubringerverkehr mit sich bringen, den der zweispurige Ausbau der L222 nicht mehr bewältigen könnte.

 

Die Gefahr wäre deshalb groß, dass die Verkehrsteilnehmer über die Kreisstraße ausweichen und der Verkehr damit mitten durch die Wohnbebauung der Gemeinde Stapelfeld fließen würde. 

(liebe Stapelfelder - aufwachen...)               Aber good news:

 

Eher schwach seien dagegen die Einlassungen von Seiten der Schleswig-Holsteinischen Landesregierung, vertreten durch Staatssekretär Dr. Nägele, gewesen. Dieser habe lediglich vorgebracht, dass das von den Vorhabenträgern (Hamburger Grundstückseigentümer und Wirtschafts- und Aufbaugesellschaft Stormarn) in Auftrag gegebene Verkehrsgutachten dem Land noch nicht vorläge und dass die Einschätzungen zwischen Gemeinde und Land über die bestehende und zukünftige Verkehrsbelastung weit auseinander fallen würden.

(Anmerk.: weiter so...) 


Eine Privat-Person (?) lädt ein zum Spaziergang "Große Heide" und TOLLERORT GbR weiß nicht, durch welches - teilweise privates Gelände wir tapern...??

Unser Kollege Jörn Napp würde den Satz anfangen: "So wie ich das sehe....." war das wieder eine "Alibi-Veranstaltung" der Stadt Hamburg. Nicht TOLLERORT GbR organisiert, nicht die Stadt organisiert - SONDERN EINE PRIVAT-PERSON! ... So wie ich das sehe - wunderschöne Natur, der NABU war dabei, ein Förster, der seit vielen Jahren das Gebiet betreut und wie wir zum dem Schluss kommt:

HÄNDE WEG von den Naturschutzgebieten und Biotopen - diese Bilder sprechen für sich.... (nur ein Bild mit Untertitel: Firma Böttger immer noch dabei!)

Natur, Biotope, Kulturlandschaft - teilweise aus dem 18 Jahrhundert - kann man nicht bauen!!!!

Nur "verschlimmbessern" durch Parkbänke und Fahrradwege etc. !!! LASST ALLES WIE ES IST.... und liebe Politiker: denkt immer an die Elbvertiefung und die Gerichte ... als Verlierer vom Platz gehen, die Kosten des Verfahrens tragen, es im Fernsehen uns Bürgern als Sieg verkaufen -  um zu wissen: Der Alptraum ist auch in Jahren noch immer nicht zu Ende...


Kommen wir nun zu bekannten und "versteckten" Mülldeponien...

So schnell und gut wie unser Kollege recherchiert, kommen wir mit dem Schreiben nicht hinterher :)

 

Seit den 50er und 60er Jahren wurden ehemalige Kies- und Sandgruben gern "verfüllt" - womit, weiß man vielleicht erst Jahre später (wie damals in Barsbüttel, wo ein Neubaugebiet förmlich versunken ist. Vergessen? Lesen Sie hier 2002! Selbst das Rauchen wurde an einigen dieser Deponien verboten?!?

 

rahlstedt131 - und die GROSSE HEIDE .... zu unfreiwilligem Ruhm? Vielleicht sollten wir auch mal ein Auge auf das Grundwasser in unserem betroffenen Gebiet werfen... das könnte dann ja noch spannender werden...


Das scheint ja wohl nicht wahr zu sein - wir haben es "kommen sehen"!

Wir werden den Herren Schünemann, Schweim und Jebens wahrscheinlich bald mitteilen können, dass wir Bürger mehr wissen bzw. wussten als man uns Glauben machen wollte!!

 

Liebe Politiker, versucht es bitte gar nicht erst - diese Antworten "...damit hat sich der Senat nicht beschäftigt..." oder so Herr Schünemann in einer Bez.Versammlung: "...davon wissen wir nichts Herr Trede...." - und völlig "überraschend" kommt nun Barsbüttel um die Ecke - hier lesen!!

Und was sehen wir in dem unten gezeigten Bild:  Der "neue RING XY" (alt Ring3) ist längst geplant!

 

Am Stapelfelder Moor "vorbei" entlang der Landesgrenze (die TOLLERORT nicht zeigen konnte) bis nach Norden an den VICTORIA PARK !!!! Für wie dumm werden wir denn gehalten?


Stolpert der BPlan 131 über diese Fakten?

Unser Netzwerk wird immer größer - und die Recherchen werden immer weitläufiger, und das ist gut so. Mit unserem "gut sortierten Anti-Victoria-Park-Partner " werden wir bestimmt noch sehr viel - auf demokratische Weise - im wahrsten Sinne des Wortes bewegen....